[Unity 5] Ghiube - Dev Diary... oder so O_o

    [Unity 5] Ghiube - Dev Diary... oder so O_o


    Das Entwickler-Tagebuch


    Ihr fragt euch sicher, was zum heiligen Käsekuchen das nun wieder sein soll.
    Nun, eine Spielevorstellung will ich noch lange nicht machen, da das Projekt noch in den Kinderschuhen steckt. Naja, eher in Säuglingsschuhen... O_o

    Es reicht also folgendes zu wissen:

    - Es wird eine Story geben
    - Es wird ein Puzzle Spiel werden
    - Man spielt einen Geist
    - Man hat 3 Würfel, die ähnlich wie eine Matroschka-Puppe funktionieren
    - Würfel und Geist müssen jeweils von einer Seite des Raums zur anderen gelangen

    Entwickelt wird das Ganze in der Unity5 Engine, mit C#.


    Wofür der Thread?
    Damit ich euch mit lustigen GIFs bewerfen kann! \o/



    Bzw. Eigentlich will ich nur ein wenig mit euch teilen, was man so während der Entwicklung erlebt. Über welche Hürden man stolpert, was einfach und was schwieriger als erwartet ist.
    Und euch vielleicht ein wenig die Angst nehmen, mal mit einer anderen Engine als dem RPG Maker zu arbeiten. ;D
    (Ich werd den Maker trotzdem für immer lieben <3 ) Nur für manche Konzepte ist er einfach nicht zu gebrauchen. : )


    Äh... öh.... i... ich hatte nicht vor, das abzubrechen. D:
    *Schnitzel als Köder ums Projekt leg*

    So, dann wollen wir mal. ò.ó/\


    Es ist fertig. Und jetzt geht's ab zu Greenlight! \o/


    Okay, Spaß beiseite :P


    So richtig detailiert werde ich hier mal nicht werden. Ich führe schon ein Dev-Journal auf meiner Homepage und hab ehrlich gesagt, keine Lust, das ins deutsche zu übersetzen xD
    Wenn ihr reinsehen wollt. In meiner Signatur ist der Link zur HP. : )

    Aber schauts euch an. So beginnen Spiele :D
    Spoiler anzeigen

    Erstmal braucht man natürlich eine Steuerung.... und in diesem Fall muss die schön spooooky sein.
    (~°-°)~
    Dann noch ein wenig rudimentäre UI.... und schon ist das Spiel endlich fertig!
    ..... nicht.....


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Lucy Fox“ ()

    Lucy Fox schrieb:

    Und euch vielleicht ein wenig die Angst nehmen, mal mit einer anderen Engine als dem RPG Maker zu arbeiten. ;D

    Ich hab mir auch 'ne ganze Weile überlegt, dass ich angesichts meiner extravaganten Spielekonzepte mit Unity und dem GameMaker möglicherweise besser fahren könnte als mit dem RPG-Maker. Momentan ist mir das Lernen allerdings zu zeitaufwendig und mein eigene, fehlende Motivation, den Umgang mit einer neuen Engine zu lernen, die ich nicht schon in und auswendig kenne, steht mir dabei leider ( noch! ) gehörig im Wege. :D Aber Respekt, dass du dich an etwas ganz Neuem versuchst! Halt uns gerne über die Entwicklung, sowie über deine positiven wie negativen Erfahrungen mit der neuen Engine am Laufen. Mich zumindest würde es sehr interessieren, auf welche neuen Möglichkeiten, aber auch Hürden du beim Basteln stoßen wirst. Das Konzept klingt irgendwie witzig und ich bin gespannt, was mich erwartet, wenn du eines Tages das fertige Spiel oder zumindest 'ne Demo präsentierst ( zumal ich Puzzle-Spiele sowieso immer recht kurzweilig finde, wenn sie gut gemacht sind ).

    Grüße Two~
    Der Maker hat definitiv seine ganz großen Vorteile! Wenn du eine Idee hast und die einfach nur umsetzen willst, wenn es dabei nicht auf Optik ankommt und du keine Physik oder 3D Bewegungen brauchst... alles kein Problem.

    An Grenzen stößt du da natürlich recht schnell, wenn du zB sowas wie dieses Konzept umsetzen willst.
    Das komplette Rätselsystem würde in 2D schlicht nicht funktionieren. (Und wenn, dann nur super umständlich... und erst recht nicht mit dem Maker xD)

    Erfahrungen.....

    Der Maker ist, wie eine angefangene Geschichte, die man beliebig zuende erzählen kann. Aber man hat ein Fundament. Einen "Anfang" sozusagen.

    Mit Engines wie Unity fängst du halt wirklich von Null an.
    Du hast eine leere Seite in einem noch leeren Buch. Unendliche Möglichkeiten und theoretisch keine Einschränkungen außer deiner eigenen Phantasie.
    Das heißt aber auch, dass du jeden Klein-Mist von Hand einpflegen musst. :D

    Das fängt schon bei der Steuerung an.
    Du musst dem Programm erstmal sagen, dass es, wenn du einen bestimmten Knopf drückst, ein Objekt in eine bestimmte Richtung schieben soll... und wie weit... und wie schnell...
    Bei Ghiube war das allein schon etwas komplizierter, weil die Steuerung komplett über die linke und rechte Maustaste funktioniert. xD
    Bei gedrückter Maus, dreht sich der Geist zum Cursor und läuft in dessen Richtung. Mit Rechtsklick schwebt man. Außerdem kann man sich in der Luft weiterbewegen, da man ja ein Geist ist
    und sich das auch so anfühlen soll ;D

    Dann hast du natürlich solche Sachen, wie physikgesteuerte Elemente. In 3D gibt es keine Begehbarkeiten, sondern Kollision.
    Bewegende Objekte sollen natürlich nicht, durch Objekte mit Kollision schweben, was recht einfach zu machen ist, aber dafür andere Probleme hervorruft.
    ZB bewegst du Physikobjekte mit ganz anderen Methoden, als nicht-physik Objekte.

    Und natürlich sollte man zumindest Grundlegende Programmierkenntnisse haben.
    Es gibt zwar genug vorgefertigte Scripte für Unity, um sich damit kleine Projekte zusammen zu kopieren, aber ganz so einfach wie im Maker lassen sich die ganzen Sachen dann doch nicht steuern.
    Egal, wie man es dreht und wendet. Ganz ohne Kenntnisse kommt man nirgendwo hin.
    Allerdings reichen Grundkenntnisse absolut, um zumindest was Kleines zu machen. Und wenn man nicht nur stur kopiert, lernt man dabei ja auch mehr.

    Wo man zB eine deutlichen Vorteil zum Maker hat, ist die UI.
    Beim Maker kannst du ja kaum ein neues Fenster coden, ohne das halbe Programm zu zerstören. xD
    In Unity (oder auch der Unreal Engine 4) hast du für solche Sachen einen Haufen kleiner Bausteine, die du wild zusammenstecken kannst.
    Das ist auf den ersten Blick natürlich etwas komplex, aber man steigt schnell durch und kann auch schnell echt cooles Zeug damit machen.

    Man kann also zusammenfassen:
    Du musst mehr lernen, mehr selbst machen, mehr nachdenken und mehr ausprobieren.
    Aber du hast unendlich viel mehr Kontrolle über so ziemlich jedes Element und kannst natürlich auch wunderbar einfach mit Effekten und so protzen.
    Und 2D klappt damit auch wunderbar ;D Etwas ungewohnt am Anfang, aber dafür gibts viel Unterstützung. Die UE4 hat zB ein komplett eigenes Framework nur für 2D Sachen.

    Wall of Text ende °^°
    @TwoFace:

    Game Maker kann ich dir nicht empfehlen. Ich hab da bereits mal reingeblickt und damit rumgespielt. Vieles ist wieder "fertig", aber ehrlich gesagt muss man da schlechten eventcode oder die GameMakerLanguage (GML) lernen. Da ist die Zeit in sowas wie Unity besser angelegt, wenn man dort mit einer "vernünftigen" Sprache arbeiten kann.
    Das ist aber nur mein ganz persönlicher Hinweis :D Vielleicht gehts dir anders :D
    Find es großartig dass weitere Game-Engines in diesem Forum Einzug halten, bzw. der Blick etwas über den Tellerrand hinausgeht.
    Selber hab ich mich noch nicht an Unity getraut *warum eigentlich? Oo*. Freu mich auf mehr Inhalt/Infos, auf alle Fälle werde ich diesen Thread wieder verfolgen.

    Eine Frage hätt ich aber zur Wahl der Skriptsprache. Unity unterstützt doch C# und JS? Warum C# und nicht JS, was ist der Vorteil oder die Beweggründe deiner Wahl?

    Wünsche dir viel Erfolg und noch mehr Spaß an deinem neuen Projekt.
    Die Wahl war recht einfach. Ich hab mit C++ und C# das Programmieren angefangen und kenn die am Besten. :D
    Und von allem, was ich bisher so gelesen habe, ist das auch die angenehmere Sprache. O_o

    Ach ja, News und so:

    Heute hab ich etwas über Regular Expressions (kurz: RegEx) gelernt.

    Das sind kleine Schnipselchen, die man als Abfrage benutzen kann, um bestimmte Muster aus Texten auszulesen.
    Das kann dann so aussehen: [^abc].\w?123
    Man kann so ganz bestimmte Wörter suchen, oder nach einem ganz bestimmten Aufbau von Worten und Zahlen, etc.
    Die Möglichkeiten sind da quasi unendlich... ö.ö

    Wofür braucht man sowas?
    Seid kreativ! (\°^°/)
    Wofür brauch ich das?
    Zum Übersetzen.
    Anders, als im Maker speichere ich alle Texte in eine einzelne Datei ab und versehe sie mit Tags.

    Das sieht dann zB so aus:
    #de bb_wo Wo bin ich hier?

    Der Regex Code sucht nun nach der Kombination #de, sollte man als Sprache Deutsch ausgewählt haben.
    Weiter sucht er nach dem Tag bb_wo
    Hat er beides gefunden, bekomme ich die Zeile, die dahinter steht ausgegeben.

    Ich schreibe also quasi nur drawText(bb_wo); und bekomme in meiner ausgewählten Sprache die richtige Zeile ausgegeben.
    Cool, nicht? ;D

    Das funktioniert übrigens auch problemlos in Ruby und JS müsste es auch können. Ist also auch für den Maker ziemlich praktisch.
    Hier ist auch interaktives Tutorial für das Thema.

    (⌒.⌒)/)
    C++ und C# sind Objektorientierte Programiersprachen und wenn du C# kannst dann ist java auch nicht weit
    da C# die "besten inhalte" aus C++ und Java Kopiert hat.

    Das ist mein Wissensstand (Noob alarm) hatte vor 1 1/2 nur einen 2 Wochenkurs in C konnte es aber nirgens anwenden,
    ist also eingerostet ^^'
    RegExp wird schon lange in Ruby und JS verwendet :3
    Allein die ganzen Notetag-Funktionen werden in 90% der Fälle mit RegExp geregelt :)
    In JS gibts neben RegExp noch das Meta und den Exec, wobei das Exec ähnlich wie das RegExp arbeitet (nur minimal effizienter, aber schenkt sich dem RegExp sonst nicht viel) und das Meta halt nur nach '<', '>' und ':' sucht und diese Daten dann separiert. Wird ein ':' nicht gefunden, wird automatisch der boolsche Wert true verwendet :D

    Da kann man nie genug zeugs finden um zu nutzen :)
    No. No. We no like signatures. You go now.

    Wenn Ihr ein Script oder Plugin von mir wollt, welches noch nicht existiert oder ähnliches, meldet euch bei mir per PN :)
    Wir können uns dann einen Preis ausmachen der für uns beide passt :)



    Falls Ihr auf der Suche nach neuen Tiles, Soundeffekten oder Hintergrundmelodien, dann guckt doch mal hier vorbei: GameDevMarket