Makern - Nur ein Hobby oder auch ernst zunehmendes Gewerbe?

      1. Wie ist eure Grundhaltung bezüglich Hobby vs. Kommerz?
      Für mich ist es ein Hobby, allerdings will ich mich immer weiter fortbilden und würde/werde in Zukunft auch noch professionellere Engines ausprobieren. Kommerziell mit dem Maker ist, denke ich in Betracht von Vorurteilen und dem Image des Makers, viel schwieriger. Dabei muss ich sagen, dass ich total schrecklich bei meiner Wahl an Games bin. Irgendwie sind mir die meisten Spiele keine 10€ wert, beziehungsweise mein Interesse verfällt.
      2. Was muss ein Maker-Projekt bieten, um für euch kaufenswert zu sein? (Story? Gameplay? etc.)
      Originelle Story (ohne Plottholes und Logiklöcher, versteht sich xD) sowie Charaktere, etc. Es geht hier doch noch um Rollenspiele, oder? Ich finde es kommt ganz darauf an. Worauf ich selbst immer scharf bin sind Dinge wie eine neue Art von Gameplay oder interessante Umsetzungen einer Idee, bzw. den Maker an seine Grenzen bringen. Es gibt so viele Leute die den Maker in so einer kreativen Weise nutzen? Ich meine das nicht so typische rpg maker Game, sondern ein Spiel, dass du siehst und so reagierst: "Warte, DAS ist mit rpg maker gemacht worden? Wusste gar nicht, dass das so möglich ist, cool!".
      3. Wie viel würdet ihr (maximal) zahlen?
      10 €. Naja xD
      4. Würdet ihr auch für ein Spiel zahlen, von dem ihr wüsstet, dass es ausschließlich mit dem RTP erstellt wurde?
      Komplettes RTP klares nein. Man muss schon einen Aufwand machen. Ein Spiel fast komplett ohne eigene Materialien, oder den von anderen, wirkt billig und...faul.
      Grafikbezogen: Ehrlich gesagt ja. Obwohl ich selbst hauptsächlich viel an Grafiken arbeite und für mein Leben gerne male bzw. auch zeichne, finde ich, dass Leute zu sehr darauf achten. Es kommt auf die Anwendung der Grafiken an, nicht wie gut sie selbst sind. Du kannst richtig gute Tilesets haben, aber wenn man nicht mappen kann sieht es trotzdem nicht viel besser aus :\ Grafiken generell sind überbewertet (Meiner Meinung nach jedenfalls), wenn ein Game ein cooles Artwork hat, heißt es trotzdem nicht, dass das Spiel auch so gut ist xD
      (Wenn ich RTP höre, denke ich zunächst an die RTP Grafiken, aber es beinhaltet so viel mehr,mein Fehler!)

      Jedenfalls viel Glück für dein Game ouo Ich hoffe dass es bei all dem Aufwand und der Mühe mindestens so gut wird, wie du es zurzeit vor Augen hast.

      Ein bisschen OT:

      Chamberlain schrieb:

      1. Wie ist eure Grundhaltung bezüglich Hobby vs. Kommerz?
      VS.? "Und" ist hier das Wort der Wahl. Wenn man nämlich nicht gerade einen Hit wie "Hyper Light Drifter" oder "To the moon" landet, wirds wohl eher ein Hobby bleiben.

      Wobei ich sagen muss, dass To The Moon zwar schön gestaltet, atmosphärisch und interessant ist, aber auch einige Fehler enthält, sei es Mapping-technisch oder winzige Plottholes, nicht voll ausgenutztes Potential oder sonst was xD Aber das meiste kommt bei vielen Spielern anscheinend gar nicht mehr an.
      Was Steam angeht stimme ich dir unbedingt zu. Traurig aber wahr, alles was man braucht um ein paar Spieler zu ködern ist cooles oder niedliches Artwork... Generell was sich auf Steam wiederfindet, einige 'Spiele' sind einfach nur Rip-offs von anderen populären Werken, am besten noch mit deren Musik (Wieso wird so etwas auf Steam nicht kontrolliert? Da sind teilweise kommerzielle Maker Games mit Soundtracks von Anime oder großen Titeln wie Final Fantasy. Ist das nicht irgendwie illegal??)
      Huhu.^^

      Es ist schon wieder einiges an Zeit verstrichen und nun durfte ich feststellen, dass das Thema immer noch Interesse weckt.

      An dieser Stelle möchte ich allen Beitragserstellern nochmals danken, dass ihr eure Vorstellungen und Ansprüche mit mir/uns teilt.

      Ich werde mir die größte Mühe geben, euch was zu präsentieren, was euch, oder zumindest einen großen Teil, begeistern wird!

      Ich hoffe, dieser Thread motiviert auch andere, wie mich, etwas Großes zu schaffen. :thumbsup:
      1. Wie ist eure Grundhaltung bezüglich Hobby vs. Kommerz?
      Ich bin mit beidem okay. Manche betreiben sowas als reines Hobby. Andere versuchen sich ihre Arbeit und Mühen entlohnen zu lassen. Da gibt es für mich im Prinzip kein richtig oder falsch. Es liegt einfach im eigenen Ermessen des Erstellers.

      2. Was muss ein Maker-Projekt bieten, um für euch kaufenswert zu sein? (Story? Gameplay? etc.)
      Es muss vor allem sichtbar sein, dass das Spiel nicht in 2 Tagen von einem Anfänger dahingeklatsch worden ist. Wenn ich auf Steam wieder eines der Spiele sehe, die eindeutig von jemandem gemacht worden sind, der sich einfach nur wild Scripts zusammenkopiert, keine Ahnung von Mapping hat und auch ansonsten sichtlich keine wirkliche Mühe im Projekt steckt... dann einfach NEIN! Da kann ich durch jedes beliebige Maker Forum wandern und mir da den unfertigen Kram ziehen, der so vorgestellt wird. (Ist btw. nicht böse gemeint. Jeder fängt mal so an... aber verkaufen sollte man das nicht ;D )

      Es muss im Prinzip eigentlich nur mein Interesse wecken. So wie jedes andere Produkt, für das ich erwäge, mein Geld auszugeben. Die Optik muss mich ansprechen. Weil etwas, das ich nicht lange ansehen mag, mag ich auch erst recht nicht spielen. ;D
      Es muss eine interessante Idee dahinter stecken. Das Gameplay sollte (zumindest aussehen als würde es) Spaß machen. (Wenn es ein Storydriven Spiel ist, muss eben der Rest umso mehr stimmen.) Und der Preis sollte angemessen sein...

      3. Wie viel würdet ihr (maximal) zahlen?
      Das kommt stark auf das Spiel selbst an. Für ein OneShot oder To The Moon zahle ich gern 10€ Da bekomme ich für mein Geld viel geboten, auch in recht kurzer Spieldauer. Wenn ich dann aber sehe, dass teils für total unfertig aussehende Sachen 15-20€ verlangt werden... einfach nein!
      Käme nun aber jemand daher mit einem, sagen wir 50 Stunden RPG, das sehr polished aussieht, ne richtig tolle eigene Optik hat, eine Story anbietet, die schon beim lesen extrem interessant und spannend klingt (und ingame dann auch so umsetzt). Mit Gameplay, das wunderbar balanced ist und sehr viel Spaß macht... Charaktere, die toll geschrieben sind und einem ans Herz wachsen... für sowas würd ich auch mal 30€ hinlegen.

      4. Würdet ihr auch für ein Spiel zahlen, von dem ihr wüsstet, dass es ausschließlich mit dem RTP erstellt wurde?
      Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass auch ohne eigene Grafiken zu erstellen, ein Spiel extrem viel Zeit und Arbeit bedeuten kann. Ein reines RTP Spiel kann natürlich ein sehr gutes Spiel sein, das auch Geld wert sein kann.
      Mir persönlich gefallen die meisten RTPs nur einfach absolut nicht! Und, wie erwähnt, wenn ich das Spiel optisch überhaupt nicht mag, will ich auch kein Geld dafür lassen.
      Außerdem käme es auch noch drauf an, wie das RTP eingesetzt ist. Man kann damit im Prinzip (wenn man sich denn mal Mühe geben würde) echt schöne Sachen zaubern. Aber auch da wieder - mir ist bisher kein reines RTP Spiel begegnet, das nicht aussieht, wie von einem zweiwöchigen Anfänger dahingeklatscht. Große leere, detailarme Maps. Alle exakt genauso aufgebaut wie absolut ALLE anderen Maps, die man sonst so im Netz findet....
      Also als Fazit... es wäre möglich... ist aber extrem unwahrscheinlich ;)

      Cunechan schrieb:


      Es gibt so viele Leute die den Maker in so einer kreativen Weise nutzen? Ich meine das nicht so typische rpg maker Game, sondern ein Spiel, dass du siehst und so reagierst: "Warte, DAS ist mit rpg maker gemacht worden? Wusste gar nicht, dass das so möglich ist, cool!".

      Wobei man dazu sagen muss, dass so Zeug mit dem RPG Maker auch nur bedingt möglich ist. Mann kann den Maker bis zur Unendlichkeit mit Skripten vollstopfen, aber bevor man so weit geht, sollte man doch vllt eine andere Engine in Betracht ziehen.

      Cunechan schrieb:

      Wobei ich sagen muss, dass To The Moon zwar schön gestaltet, atmosphärisch und interessant ist, aber auch einige Fehler enthält, sei es Mapping-technisch oder winzige Plottholes, nicht voll ausgenutztes Potential oder sonst was xD Aber das meiste kommt bei vielen Spielern anscheinend gar nicht mehr an.

      Qualität und kommerzieller Erfolg sind zwei paar Schuhe. "To the moon" war für mich 'ne visual novel mit etwas Gameplay als nettem Beiwerk.
      Meintest du mit "kommt bei vielen Spielern anscheinend gar nicht mehr an" dass es keiner merkt, oder dass es keinen juckt? :D
      "Heuchelei ist die Tugend der Kleinmütigen."

      Cunechan schrieb:

      Was Steam angeht stimme ich dir unbedingt zu. Traurig aber wahr, alles was man braucht um ein paar Spieler zu ködern ist cooles oder niedliches Artwork... Generell was sich auf Steam wiederfindet, einige 'Spiele' sind einfach nur Rip-offs von anderen populären Werken, am besten noch mit deren Musik (Wieso wird so etwas auf Steam nicht kontrolliert? Da sind teilweise kommerzielle Maker Games mit Soundtracks von Anime oder großen Titeln wie Final Fantasy. Ist das nicht irgendwie illegal??)


      In der Regel ist es sehr viel wichtiger mindestens eine Kritik eines großen Lets Players oder einer Redaktion zu haben. Mir wäre jetzt nämlich kein Indie-Spiel bekannt, welches alleine nur durch ein gutes Auftreten auf Steam an Bekanntheit gewonnen hat. Es hilft natürlich um den einen oder anderen Kunden mehr zu gewinnen, aber durchs Nichtstun und Zuschauen ist ja noch niemand Reich geworden.
      Und was Rip-Offs angeht ist es natürlich klar, dass sowas illegal ist, man sollte aber auch bedenken, dass auf Steam inzwischen schon so viele Spiele erscheinen dass es praktisch unmöglich ist, diese auch noch alle irgendwie zu kontrollieren, besonders wenn es über den Workshop läuft. Im Nachhinein aber können die Rechteinhaber aber natürlich immer noch auf Unterlassung klagen oder die Spieler können das Spiel natürlich auch beim Steam Support melden, wenn sie etwas bemerken.
      oh oh!! möchte auch noch mit machen ;)

      1. Wie ist eure Grundhaltung bezüglich Hobby vs. Kommerz?
      Ich finde man kann beides gut verbinden so lange das Hobby nicht zur Arbeit wird. Also das man es nur noch als Job sieht und nicht mehr als Hobby.
      Dann verliert man auch schnell den Spaß. Aber klar viele haben aus ihrem Hobby ein Beruf gemacht warum nicht auch mit dem Maker, wo es auch schon viele von gibt die dies Beruflich machen. ob es jetzt um Ressis, Games oder andere Sachen geht. Also ich bin überzeugt man kann mit allem was Kommerzielles machen :)

      2. Was muss ein Maker-Projekt bieten, um für euch kaufenswert zu sein? (Story? Gameplay? etc.)
      Es muss einfach gut sein und einen Fesseln. Da ist ALLES wichtig. Story, Aussehen, Figurentiefe, Soundkulisse, gute Dialoge... ALLES halt.

      3. Wie viel würdet ihr (maximal) zahlen?
      ich bin sogar bereit bis 30 Euro aus zugeben wenn es das auch wert ist und viel bietet.

      4. Würdet ihr auch für ein Spiel zahlen, von dem ihr wüsstet, dass es ausschließlich mit dem RTP erstellt wurde?
      Da bin ich ehrlich NEIN!! den dann ist es für mich kein so großer Aufwand. Die meisten tun das um schnell an Geld zu kommen.
      Habe damit keine gute Erfahrungen und RTP gefällt mir nur im XP. Deswegen ganz klar, Nein!
      :hueter
      Der RPG Maker ist eigentlich dafür gemacht worden um mit diesen Spielen Geld zu verdienen. Es ist leider eine Tatsache.
      Allerdings machen das viele als Hobbys und stellen diese Spiele der Community zur Verfügung.
      Natürlich muss jeder das selbst Entscheiden was er damit macht.
      Der RPG Maker ist genau deswegen nicht Günstig, weil es nun mal eine Engine ist um Geld zu verdienen.
      :D

      Lyon schrieb:

      Der RPG Maker ist eigentlich dafür gemacht worden um mit diesen Spielen Geld zu verdienen. Es ist leider eine Tatsache.
      Allerdings machen das viele als Hobbys und stellen diese Spiele der Community zur Verfügung.
      Natürlich muss jeder das selbst Entscheiden was er damit macht.
      Der RPG Maker ist genau deswegen nicht Günstig, weil es nun mal eine Engine ist um Geld zu verdienen.


      Nein, der RPG Maker ist in erster Linie definitiv nicht dazu gedacht um kommerziell zu arbeiten. Bis vor ein paar Jahren, vor allem noch vor to the moon, war es nahezu undenkbar, überhaupt Geld damit zu verdienen (man musste schon ordentlich viel Glück haben, weil die Hauptzielgruppe natürlich kostenlose Spiele gewohnt war) und selbst jetzt schafft es nur ein kleiner Bruchteil der veröffentlichten Spiele überhaupt, die Kosten wieder reinzuholen, die bei 2-3 Jahren Vollzeitentwicklung übrigens irgendwo im 5-6 stelligen €-Bereich liegen dürfte, wenn man alleine arbeitet und alle Ressourcen selbst erstellt und dann kommen natürlich noch all die Jahre hinzu, in denen man sich überhaupt die Fähigkeiten dafür aneignen musste.
      Und zu allem Überfluss sollte man sich auch noch mit dem Gedanken anfreunden, dass der Weg durch den prinzipiell schlechten Ruf deutlich steiniger wird als bei anderen Engines, denn zumindest die Steam-Community ist schon lange davon genervt, dass ein Großteil der Maker-Games wie ein Abklatsch anderer Maker-Games aussieht.
      Man muss schon ein Meisterwerk abliefern und sich sehr gut verkaufen um damit seinen Lebensunterhalt verdienen zu können und in dem Fall treffe ich aller Wahrscheinlichkeit nach ins Schwarze wenn ich behaupte, dass die Entwickler, die das hinbekommen könnten, locker gut genug entwickeln können um auf einer anderen Engine mit weniger Zeitaufwand ein besseres Ergebnis erzielen würden, denn das Größte Problem sind und bleiben auch weiterhin die Limitierungen, die ordentliches und vor allem effizientes programmieren und balancen nur sehr schwer möglich machen.

      Das bedeutet jetzt aber natürlich nicht, dass man auch für Hobby-Arbeiten Geld kein verlangen kann, aber man sollte mit Milchmädchenrechnungen definitiv vorsichtig sein, besonders wenn man noch am Anfang seiner Karriere steht und noch keinen blassen Schimmer davon hat, wie komplex Gamedesign eigentlich ist.

      Lyon schrieb:

      Du möchtest mir also sagen, das Der RPG Maker nur dafür da ist um als Hobby spiele zu createn....
      Naja okay, lassen wir das so stehen....Ausnahmsweise.....Püüüh...


      Nein, ich sage nur, dass er nicht primär dazu geeignet ist, damit Geld zu verdienen. Der Aufwand und die Ausgaben sind einfach viel zu hoch gemessen an den zu erwartenden Einnahmen.
      Und ein Vergleich der Preis zwischen den Engines zeigt auch, dass sich die Herausgeber des RPG Maker auch bewusst sind, dass kaum jemand dazu in der Lage ist, überhaupt viel Geld mit ihrer Engine einzunehmen, denn dann würde man eher ein Abo abschließen oder einen Teil des Gewinns zahlen müssen, wie es bei allen anderen namhaften Engines der Fall ist. gibt zwar auch Freigrenzen, aber wenn man wirklich professionell arbeiten will, dann überschreitet man die definitiv sehr schnell oder man geht vorher Bankrott.

      MayaChan schrieb:

      Nein, ich sage nur, dass er nicht primär dazu geeignet ist, damit Geld zu verdienen. Der Aufwand und die Ausgaben sind einfach viel zu hoch gemessen an den zu erwartenden Einnahmen.


      Dem würde ich so auch definitiv zustimmen. Die RPG Maker ist hauptsächlich für Fans des Genres und Hobbyentwickler konzipiert. Deshalb sind sie alle sehr einfach zu nutzen, weisen aber auch offensichtliche Grenzen und Einschränkungen auf. Wer wirklich mit dem Gedanken an ein kommerzielles Spiel spielt und trotzdem eine einfache Engine nutzen will, sollte da eher zu Unity, Game Maker und Co. greifen.
      Ich denke nicht, dass der RPG-Maker EXTRA für kommerzielle Games entwickelt wurde. Ich denke es sollte eher ein einfaches Tool für Leute darstellen, die zb nicht viel Zeit und/oder Lust haben, sich mit einem oder mehren hiervon zu beschäftigen:

      -> Coden
      -> Grafiken
      -> Team
      -> Intensiv mit einer "richtigen" Engine beschäftigen

      Der RPG-Maker ist super, jeder kann damit Games entwickeln, das ist das Ziel des Makers. Ich konnte ihn damals nutzen, als ich noch nicht Coden konnte. Klar kann man mehr rausholen, wenn man gewisse Kenntnisse mitbringt, dennoch kann auch jemand, der keine Pixel-Grafiken machen kann/möchte oder Programmieren kann/möchte, Games mit den Maker erstellen. Man braucht nur Ideen

      Wenn man nen richtiges Game für den Verkauf erstellen will, sollte man sich an eine andere Engine zuwenden, meist ist man ein wenig flexibler mit einer anderen Engine, Nachteil man muss sich erst reinfuchsen und brauch idr mehr Leute. Dafür haste a) kein negatives Vorurteil auf deinem Game und b) ggf bessere Performance (je nachdem was man machen möchte)

      Das negative Vorurteil von RPG-Maker Games
      Ich zb kaufe gerne JRPGs/Indie-Games auf Steam, ich muss dazu sagen, das ich RPG-Maker Gamers prinzipjell zb nie kaufe (nur anteste, wenn kostenlos), da ich einfach zuviele schlechte RPG-Maker Games gespielt habe. Auch wenn das Game richtig super sein könnte. Möchte man nicht die Katze im Sack kaufen.

      Es gibt eben auch eine Menge richtig schlechter RPG-Maker Games, da jeder (wie oben erläutert) damit einfach arbeiten kann; was teilw leider auch eine Menge "Müll" mitbringt ;)

      Für nen Hobby-Projekt find ich den Maker aber 1A. Ich Spiele auch sehr gerne kostenlose Maker Games, denn wenn die gut sind, sind die von der Story meist besser als manches kostenpflichtige Game. Da es nicht aus dem Vorsatz etwas zu verdienen entstanden ist, sondern als Hobby -> kein druck/zwang iwas auszudenken^^

      Grüße

      Petschko


      Kommentar zu G20 in Hamburg: (Quelle - Weltstadt? Vergesst es)

      Spoiler anzeigen
      15. Danke für die Hamburger Sicht

      Dem Rest Deutschlands und der Welt muss sich der Eindruck aufdrängen, hier hätte es vor allem Krawalle und an jeder Kreuzung brennende Autos gegeben.
      De facto haben die meisten von uns - alle die nicht am Schulterblatt oder Hafen wohnen - seit Donnerstag keinen Demonstranten gesehen. Genauso wenig wie Autos, übrigens.
      In 38km² Sperrzone stand das Leben unter Hubschraubern und zwischen Polizeikonvois vollkommen still, damit ein paar Staatsoberhäupter mit zweifelhaftem Demokratieverständnis auch hierzulande nicht von Dissens belästigt wurden.
      Wer sich dann doch mal mit dem Fahrrad zum einkaufen traute fand die Läden verrammelt, oder leer vor (keine Lieferung wegen Straßensperren). Dafür war die Polizeidichte so hoch, dass man auf einem Meer aus Panzerhandschuhen von der Messe bis zum Hauptbahnhof hätte stage-diven können, wenn die Atmosphäre nicht so verdammt beklemmend gewesen wäre.

      Und trotz dieses tagelangen Polizeistaats (mit wochenlangem Vorlauf) fehlten dann, als es wirklich darauf ankam, die Kräfte (oder der Wille?) um die Anwohner wirklich zu schützen. Aber um die, der Eindruck drängt
      sich auf, ging es ja auch nicht...

      :ace: RPG-Maker-VX Ace :star: :star: :star_2: :star_1: :star_1:
      :mv: RPG-Maker-MV :star: :star: :star: :star_1: :star_1:
      :map: Mapping :star_2: :star_1: :star_1: :star_1: :star_1:
      :alarm_clock: Eventing :star: :star: :star: :star: :star_2:
      :quill: Writing :star: :star: :star_2: :star_1: :star_1:
      :paint: :game: Pixelart :star: :star: :star_1: :star_1: :star_1:
      :paint: :monitor: Digitalart :star: :star_2: :star_1: :star_1: :star_1:
      :pencil: :notes: Traditionalart :star: :star: :star_2: :star_1: :star_1:
      :keyboard: Auszeichnung (HTML) :star: :star: :star: :star: :star:
      :keyboard: Auszeichnung (CSS) :star: :star: :star: :star_2: :star_1:
      :keyboard: Datenbank-Kommunikation (SQL) :star: :star: :star: :star: :star_2:
      :keyboard: Skripten (PHP) :star: :star: :star: :star: :star_2:
      :keyboard: Skripten (Javascript): :star: :star: :star: :star_2: :star_1:
      :keyboard: Programmieren (Java) :star: :star: :star: :star_2: :star_1:
      :keyboard: Programmieren (C++) :star: :star_1: :star_1: :star_1: :star_1:
      :keyboard: Programmieren (Ruby) :star_2: :star_1: :star_1: :star_1: :star_1:


      Mein Profil auf github: :flask: Petschko@github
      Mein Profil auf Deviantart.com: :paint: Petschko - DeviantArt (Inaktiv - vorerst)
      Mein Profil auf Pastebin: :flask: petschko@pastebin
      Mein Profil auf Virustotal: :globe: Petschko@virustotal.com
      Meine (unfertige) Webseite: :home: Petschkos Homepage

      Ich sehe den RPG Maker auch nur als Hobby und würde niemals Geld für ein RPG Maker Spiel ausgeben, das müsste dann schon an alte Snes Klassiker rankommen, sowohl Grafisch als auch Storymäßig.
      Reines RTP bei einem komerziellen Spiel ist für mich ein absolutes niemals und da habe ich beim Steam Greenlight auch schon welche damals down gevotet, zum Glück gibt es dort jetzt eine Gebühr, was verhindert das jeder seinen Ramsch dort hochläd.
      Bei manchen der RPG Maker Spiele dort merkt man das sie nur gemacht wurden um schnell abzucashen und selbst die etwas besseren die ich da gesehen habe kommen nicht an Klassiker wie Vampires Dawn oder Velsarbor ran oder andere kostenlose RPG Maker Spiele.
      und ich habe was verbal aufs Maul bekommen im anderen Forum als ich über dieses Thema so Sprach... bzw meinte das ich es schade finde das nur noch schlechte Spiele raus kommen und jeder nur noch ans Geld denkt...
      Darf ich meine Meinung hoffentlich hier vertreten ohne angefahren zu werden.. Erstens ich finde RTP ok, habe meine Meinung geändert, da ich viele gute RTP spiele jetzt sah und gesehen habe was alles mit RTP möglich ist. Finde auch Geldverdienen damit ok so lange man sich Zeit nimmt und mühe gibt und das auch sieht. Aber Heut zu Tage versucht jeder mit einem Maker Spiel Geld zu machen, da dies die einfachste Methode ist ein Spiel zu machen. Es wird versucht alles Billig und am besten Kostenlos zu bekommen, Free Ressis.... und dann verlangt man oft auf Steam für Schrott Unmengen an Geld. Leider wird immer noch zu viel Durchgelassen. Dabei handelt es sich oft um unfertige Games oder man kann gut werben um sein Schlechte Spiel irgendwie zu verkaufen! mit anderen Worten man wird oft geblendet! Für mich hat das Mittlerweile nur noch mit Geldgeilheit zu tun. gute Spiele die ich kenne sind Free oder unter 5 Euro. Da gibt es unter den Schlechten viele die mehr kosten für weniger Arbeit. (so sieht es jedenfalls aus)

      Desweiteren Unterschätzen viele das mit dem Maker. Viele machen ein Spiel ohne Vorstellung, Demo oder Feedback Hauptsache ein paar Euro mit dem Maker verdienen!

      Ich habe mich auch aufgeregt wie viele Spiele auf Steam sind und wie schlecht oft und viele nach wenig Mühe und Zeit aussehen viele zu Faul sind was richtiges zu machen oder einfach nur ans Geld denken.
      ich weiß nicht wie es hier ist, aber im anderen Forum hat es ein paar Aufschreien lassen wie ich sowas sagen könnte.. Dabei ist die Welt nun mal so.. Heut Zu Tage dreht sich viel ums Geld!
      Man versucht mit wenig mühen viel zu bekommen oder zu erreichen der Mensch ist nun mal so. das ist unsere Gesellschaft.


      PS: ich gebe mein Spiel wahrscheinlich doch Free her, weil die Szene ehe schon so kaputt ist, das man gar kein Bock hat Arbeit rein zu stecken bzw Verpflichtungen zu haben und dann nur dumme Sprüche zu ernten...
      Klar Arbeit stecke ich trotzdem rein, werde aber keinen mehr so gerecht werden müssen, als wenn ich Geld nehmen würde. Da können mir viele mal den Buckel runterklettern ;) :D
      In den letzten 3 bis 4 Monaten habe ich einfach zu viel Mitbekommen, und mir grault es immer mehr vor der Szene, was echt schade ist. Zusammenhalt gibt es nicht, Meinungen werden nicht Akzeptiert.
      Einfach nicht mehr das was es mal war... Deswegen habe ich in vielen Dingen meine Meinungen überdenkt, und mir neue bilden können..
      :hueter

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Asari-90“ ()

      Ich sehe es als Hobby aber auch eine Möglichkeit Geld zu verdienen. Und ja, wenn ich z.B. fast alle Ressourcen meines Spieles selber mache, würde ich auch Geld verlangen. Die jenigen die das blöd finden, die haben halt Pech gehabt, ganz ehrlich.
      Man gibt sich so viel Mühe und steckt unheimlich viel Zeit da rein, dann finde ich es auch gerechtferigt Geld dafür zu nehmen.

      Und ja es gibt unheimlich viele schlechte Spiele die was kosten, und das ärgert mich auch unheimlich. Aber ich gebe trotzdem anderen Spielen noch eine Chance.

      Ich hätte Crimson Butterfly auch kommerziell gemacht, wenn ich alles selbst erstellt hätte. Aber das habe ich nicht und viele Künstler wollen nicht das man mit ihren Sachen Geld macht, und das ist vollkommen in Ordnung und das akzeptiere ich dann auch.
      Ich würde auch generell eine kleine kostenlose Demo rausgeben, einfach auch damit Leute schauen können ob ihnen das Spiel zu sagt oder nicht.




      Story: 100%
      Events: 1 %
      Mapping: 10%
      Scripts: ~100%
      Musikauswahl: 5 %
      :ab16: :s_psycho:



      As I become more present now
      I can't see through the pain
      A hollow cut through my veins
      (the shadows take their toll)

      And did you leave me anything?
      You're the phantom of my past...
      Do you expect me to last, this way?
      (a scar and a phantom pain)

      (Ludvig Forssell - A Phantom Pain )



      Generell denke ich, dass das Entwicklen von Spielen, wenn man das nicht für eine Firma macht, welche täglich ihr Geld damit verdient, auch nur ein Hobby sein kann.
      Nicht jeder mag 2D-Spiele von damals, ich hingegen schon - NES/SNES waren doch noch schöne Zeiten!

      Wenn ich sehe, was z.B. Handygames so kosten, da frage ich mich wie ein Unternehmen ihre Leuten bezahlen kann, die die Spiele entwickeln. Das kann nur über den Verkauf, also die Masse gehen, denn 5€ pro Spiel ist nicht viel.
      Für diesen Preis würde ich allerdings keine x-Stunden an Arbeit investieren!
      Man weiß nie wie gut ein Spiel ankommt.

      Wer von euch NES oder SNES hatten/haben die wissen was manche Spiele damals gekostet haben.
      Klar, dass wird man in heutiger Zeit nicht mehr ausgeben, aber auch Konsolenspiele heutiger Zeit kostet noch gutes Geld (auch hier macht's wieder der Massenverkauf).
      Ja, wenn man alles selbst erstellt hat finde ich kann man seine Chance auf Steam zu versuchen, wenn man es wirklich nötig hat Geld abgreifen zu wollen, man sollte sich selbst dann aber fragen ob das wirklich nötig ist, aber bei den, sagen wir 95% der RPG Maker Spiele auf Steam ist das nicht so, diese bestehen nur aus dem RTP und haben meiner Ansicht nach keine Berechtigung dort zu sein.
      Das ist größtenteils wirklich schlechter Mist der da auf Steam den RPG Bereich zumüllt, vermutlich würde das meiste davon sogar kostenlos keine Beachtung bekommen.
      Das klingt jetzt hart, aber seht euch manche der Sachen da mal an, man merkt das der Entwickler einfach nur sinnlos etwas zusammengepanscht hat um abzucashen.
      Die meisten der RPG Maker Spiele dort bekommen nur Aufmerksamkeit weil sie wie alte RPGs aus der Vergangenheit aussehen, somit werden Käufer die den RPG Maker nicht kennen getäuscht, da finde ich auch schon sollte man sagen können das das Kriminell ist.

      Dennoch wird für mich und zum Glück auch viele andere der RPG Maker immer ein Hobby sein.
      Ich finde die Kommerzialisierung die mit dem Ace eingeleitet wurde hat in der Community schon genug Schaden angerichtet.
      Betrifft ja auch die Pixeler die jetzt meistens auch nur noch das Geld sehen und ihre Ressis verkaufen wollen, dürfen sie das?
      Klar, natürlich es sind ja ihre Sachen und sie können damit tun was sie wollen, doch auch da denke ich, sollte man sich fragen ob das wirklich nötig ist und ob es nicht auch kontraproduktiv für die ganze Community sein kann.
      Man denke mal daran wenn damals schon der Verkauf von RPG Maker Spielen möglich gewesen wäre, dann hätte es vermutlich so interessante Spiele wie Vampires Dawn, Velsarbor oder Sternenkindsaga nie gegeben und die RPG Maker Community wäre wahrscheinlich so wie sie heute existiert nie entstanden.
      Geld und die Gier danach zerstört alles Gute, leider vergessen die meisten das immer wieder...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Lornsteyn“ ()

      Also: ich mische mich auch mal ein ;o

      Ich finde das was du gesagt hast lorn kaki :I teilweise ( das mit dem Steam Kram und der Schrott der da nichts zu suchen hat) gebe ich dir recht, aber das commerziell kacke ist verstehe ich kein stück o: zumal wir sowas wie Velsabor schon hätten weil spiele eben geld kosten xD egal ob es jetzt auf gut Deutsch kacke ist oder nicht :D
      Ich mein guck dir mal diese ganzen trash spielen von deutschen Entwicklern an xD zb das Spiel zum Oktoberfest xD
      Oder sonst noch welche, da finde ich es auf alle Fälle das die Community und die rpg maker User definitiv ein Recht dazu haben ihr Spiel commerziell zu machen! Zumal arbeitet man ja meist in kleinen Gruppen oder alleine und wenn man die Zeit mal Hochrechnet dann kommt da schon ein sümmchen zusammen. Ich mein wer würde keine 5€ für Velsabor ausgeben? Ich habe flappy birds für den PC in nem laden für fking 7€ gesehen! Ich weiß das ich es ins lächerliche ziehe xD aber Naja ich verstehe nicht was das soll mit das soll nicht commerziell werden. Im Gegenteil! Es soll ruhig groß und viel werden und auch viel Gutes dann bekommen solche Leute auch Anerkennung von Firmen und haben eventuell Chance für eine Indie Firma zu arbeiten! Also ich finde es klasse das man Spiele erstellen kann und die dann auch verkaufen kann weil Ressourcen selbst gemacht wurden oder gekauft wurden (Lizenz mäßig) da finde ich nichts verwerfliches dran :3 das ist keine Meinung dazu.

      Pegiii over and out!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Pegiii“ ()

      ​Ich finde die Kommerzialisierung die mit dem Ace eingeleitet wurde hat in der Community schon genug Schaden angerichtet.


      Ich sehe es als sehr wichtig an, dass es eingeleitet wurde. Das größte Problem in der Community sind nicht Entwickler die kommerziell gehen, sondern Leute die Entwickler boykottieren, schlicht und ergreifend weil sie sich entscheiden ihr Projekt kommerziell zu vertreiben. Das Problem sehe ich vorallem in der deutschen Community, in der internationalen ist es anscheinend besser angesehen, aber das kann auch nur mein Gefühl sein.
      Sehr viele in der Community wollen einfach alles nur umsonst haben und das spaltet nun mal auch die Lager, dass ist aber nicht die Schuld der Leute die kommerziell ihre Spiele machen.

      ​Betrifft ja auch die Pixeler die jetzt meistens auch nur noch das Geld sehen und ihre Ressis verkaufen wollen, dürfen sie das?Klar, natürlich es sind ja ihre Sachen und sie können damit tun was sie wollen, doch auch da denke ich, sollte man sich fragen ob das wirklich nötig ist und ob es nicht auch kontraproduktiv für die ganze Community sein kann.


      Ja es ist nötig! Denn es unterstüzt den jenigen der es gemacht hat. Ich verkaufe auch Artworks von mir, weil es mich unterstützt in dem was ich mache. Und hier sehe ich es auch nicht als kontraproduktiv an für die Community, es gibt massig viele freien Ressourcen, wer kein Geld ausgeben will soll diese nutzen. Nur wenn man halt dieses EINE haben möchte sollte man auch bereit sein den Künstler zu unterstützen.
      Einen Fotografen fragt man doch auch nicht danach ob es nötig ist das du Geld zahlen musst für die Bilder. Warum wird im Internet dann jeder Künstler immer gefragt..."Ist das nötig das du Geld dafür haben willst?"

      ​Man denke mal daran wenn damals schon der Verkauf von RPG Maker Spielen möglich gewesen wäre, dann hätte es vermutlich so interessante Spiele wie Vampires Dawn, Velsarbor oder Sternenkindsaga nie gegeben und die RPG Maker Community wäre wahrscheinlich so wie sie heute existiert nie entstanden.


      Doch es hätte viele interessante Spiele gegeben. Das Problem von sehr vielen älteren RPG Maker Spielen sind einfach ihre teilweise geklauten Ressourcen aus kommerziellen Spielen. Nein, solche Spiele hätten die Chance nicht gehabt.
      Aber ich lehne mich mal aus dem Fenster zu sagen: Wir hätten wahrscheinlich andere gute Spiele dafür gehabt!

      ​Das ist größtenteils wirklich schlechter Mist der da auf Steam den RPG Bereich zumüllt, vermutlich würde das meiste davon sogar kostenlos keine Beachtung bekommen.


      Da gebe ich dir ganz klar Recht. Es ist unterirdisch was man bei Steam findet. Aber das ist das Problem von Steam. Man müsste dieses ganze Verfahren verändern. Aber für mich kein Grund generell jedes Projekt welches kommerziell ist zu verfluchen und jemanden einfach nur als "Geldgeil" abzustempeln.

      Die jenigen die es als Hobby machen, dass ist vollkommen in Ordnung und finde ich auch schön wenn man ein solches Hobby hat.
      Aber ich sehe es auch als wichtig an dann einige damit Geld verdienen können.




      Story: 100%
      Events: 1 %
      Mapping: 10%
      Scripts: ~100%
      Musikauswahl: 5 %
      :ab16: :s_psycho:



      As I become more present now
      I can't see through the pain
      A hollow cut through my veins
      (the shadows take their toll)

      And did you leave me anything?
      You're the phantom of my past...
      Do you expect me to last, this way?
      (a scar and a phantom pain)

      (Ludvig Forssell - A Phantom Pain )



      @Xia
      Ich habe ja gesagt es ist ja ok wenn Leute ihre Spiele verkaufen wollen, wir die dagegen sind haben aber auch dann das Recht darauf das zu boykottieren.
      Ich sagte außerdem wenn es ein wirklich gutes Spiel ist, würde ich ja in Erwägung ziehen es zu kaufen, siehe Post oben.
      Man muss doch trotzdem nicht jeden Scheiß verkaufen.
      Das muss echt nicht sein.
      Das es in der Internationalen Community vielleicht anders aussieht, liegt daran das einfach zu viele jetzt die Chance sehen abzucashen und im offiziellen Forum kritische Stimmen auch schnell Mundtot gemacht werden, immerhin verdient auch Degica/Kadakowa noch daran mit.
      Auch das mit den Pixlern seh ich komplett anders, tut mir Leid und nein es ist nicht nötig, aber es ist ihre Entscheidung die ich denen nicht abspreche, aber ich finde es halt scheiße und schädlich und das ist meine Meinung.
      In der Community gab es früher ein mehr miteinander und sich helfen, da ist die heutige Community, besonders die Internationale ein erbärmliches Trauerspiel, weswegen ich auch selten auf RPGMakerWeb bin.
      Zudem bin ich sowieso dem Urheberrecht feindlich eingestellt, wenn jemand in einem kostenlosen Spiel die Grafiken oder Musik von X oder irgendwelchen AAA Spielen benutzen will, lasst ihn doch, er verdient doch nix daran.
      Es geht bei Kreativität auch auf die Kunst anderer aufzubauen, aber wie gesagt Geld...aber das wird noch schlimmer und wird die Communitys weiter vergiften.
      Helfen wird das am Ende auch nicht mehr denen die kommerziell gehen wollen, die werden mit untergehen.

      @Pegi
      Ich sehe das nun mal anders Pegi, kommerziell ist das schlimmste überhaupt, aber ich habe auch geschrieben das es denen frei steht ihre Sachen zu verkaufen nur ich und andere unterstützen das halt nicht, was unser gutes Recht ist, weil es gibt Leute die solch Kapitalistischen Mist heutzutage nicht unterstützen wollen, es gibt bestimmt auch Leute die grade hier im RPG Maker Bereich sind und Spiele spielen weil sie von dem ganzen Mist der AAA Industrie usw genug haben.
      Man muss sich nur mal alte zerfallene 2k Foren ansehen, da hatte man sich teilweise besser unterstützt als in den heutigen Foren.
      Es ist deine freie Entscheidung diesen Wahnsinn zu unterstützen Pegi, aber ich werde das ganz sicher nicht tun, so richtet sich die RPG Maker Community nur noch schneller zugrunde.
      Und zu dem es soll ruhig groß und viel werden...so ist es ja auch mit Firmen wie Square Enix, Capcom und EA gewesen, die heute fast nur noch Müll produzieren zu gestörten Preisen mit einer DLC Politik die man schon als Verbrechen bezeichnen kann und kleinere Firmen fressen oder vom Markt drängen.
      Damals klein und heute die teilweise schlimmsten Gaming Firmen, wobei EA wohl immer schon scheiße war.