Cinemaniac #2 (Evil Dead/John Wick/Guardians of the Galaxy/Interstellar/Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere)

      Cinemaniac #2 (Evil Dead/John Wick/Guardians of the Galaxy/Interstellar/Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere)



      :film: Evil Dead
      Bei dem Film bin ich ein wenig zwiegespalten. Im Gesamtpaket fand ich ihn eher weniger gut. Liegt wohl hauptsächlich daran, dass ich Horror erwartet hab, aber hauptsächlich Splatter bekommen hab. War an einigen Stellen echt nett gemacht, aber Gothica hat mich, vor allem was die Schocker betrifft, um einiges mehr überzeugt. Die Ankunft in der Waldhütte kommt echt schnell und wirkt für mich ein wenig konstruiert, so als müsse man schnell eine Kulisse für ein Horrorspektakel schaffen. Auf die einzelnen Charaktere wurde viel zu wenig eingegangen und im Endeffekt wars mir voll egal, dass einer nach dem anderen gestorben und zum Besessenen mutiert ist. Die Dämonen waren ok, aber halt nicht überragend - hätte man besser machen können. Weniger Blut, dafür mehr gut inszenierte Schocker. Insgesamt vielleicht ganz nett für zwischendurch, aber halt null gruselig.

      Wertung: :star: :star: :star_1: :star_1: :star_1:


      :film: John Wick
      "John Wick wird dich jagen. Und du wirst nichts tun, weil du nichts dagegen tun kannst!" Dieser Satz bringt es schon ziemlich gut auf den Punkt. John hat in seinem Leben viel verloren. Nachdem seine Frau verstarb wird auch noch sein Auto geklaut und der Hund getötet, der das letzte Geschenk seiner Frau war. Er will nur eines: Rache! Und keiner kann ihn aufhalten. Der Film ist ziemlich actionlastig und ausnahmslos jedem zu empfehlen, der Action-Filme mit viel Ballerei und wenig Story ( die gibt's nämlich absolut gar nicht ) favorisiert. Positiv überrascht hat mich vor allem die Filmmusik, denn die war absolut grandios. Ich hab an dem Schinken jedenfalls Gefallen gefunden, wer von einem Film allerdings mehr erwartet als Action-Szenen, Geballer und Explosionen, dürfte hier schmerzlich die Story vermissen.

      Wertung: :star: :star: :star: :star: :star_1:


      :film: Guardians of the Galaxy
      Ja, ich weiß. Ich hab euch vor langer Zeit 'ne Bewertung zu diesem Film versprochen, aber was soll man da groß sagen? Bester Film des Jahres 2014! Mit Abstand! Jeder, der was anderes behauptet, lügt! Die Protagonisten, eine enorm chaotische Truppe, bestehend aus Peter Quill, einem Typen, der sich selbst Starlord nennt, einem aggressiven, bombenbauenden Waschbären, einem sprechenden Baum mit extrem ausgefallenen rhetorischen Fähigkeiten, einem verrückten Schlägertypen namens Drax, der kein Gefühl für Metaphern besitzt und Gamora, einer grünen Aliendame, die hinter dem ominösen Orb her ist, begeben sich in die wohl beknackteste Schlacht, die das Universum je gesehen hat, denn sie sind die Guardians of the Galaxy, die Ronan den Ankläger daran hindern müssen, den Orb ( der sich als machtbringender Infinity-Stein entpumpt ) an sich zu reißen und... um die Sache abzukürzen: Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte das nachholen. Und zwar möglichst schnell! Ich mein's ernst, schaut euch diesen Film an!

      Wertung: :star: :star: :star: :star: :star:


      :film: Interstellar
      Wir schreiben das 21. Jahrhundert. Die Biosphäre der Erde, die unter enormen Staubstürmen leidet, ist stark geschädigt und es scheint so, als gäbe es nur eine Lösung die Menschheit zu retten: Sie auf einen anderen Planeten umzusiedeln. Das Lazarus-Programm schickt einige Wissenschaftler an Bord eines Raumschiffs durch ein Wurmloch, um einen neuen, bewohnbaren Planeten zu suchen. Wird es ihnen gelingen in der neuen Galaxy, in deren Zentrum sich ein riesiges schwarzes Loch befindet, fündig zu werden? Interstellar ist einer der Filme, die schwach anfangen und sich dann Schritt für Schritt enorm steigern. Mein Gesamteindruck von diesem sehr epischen Film war am Ende durchweg positiv. Ich möchte fast sagen, Interstellar ist der zweitbeste Film des letzten Jahres nach Guardians of the Galaxy ( auch wenn der Abstand riesengroß ist )

      Wertung: :star: :star: :star: :star: :star_1:


      :film: Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere
      Sind wir mal ehrlich: Wir alle haben die Trilogie gesehen, daher muss ich zur Story und dem ganzen drumherum wohl nicht mehr viel sagen und komme gleich zu meinem Fazit. Ich fand den 1. Teil persönlich am besten. In Smaugs Einöde hat allein die Tatsache, dass der Drache plötzlich zu sprechen beginnt, viel Atmosphäre kaputt gemacht. Die bedrohliche Bestie, die im kompletten 1. Teil erfolgreich aufgebaut wurde, schwingt im 2. Teil auf einmal große Reden. Geschmackssache, mir persönlich hat's nicht gefallen, dass der Drache durch die Sprache auf einmal "vermenschlicht" wird. Die Schlacht Der Fünf Heere hat schließlich nur noch Thorin Eichenschilds Machtstreben thematisiert, was komplett in den Vordergrund gerückt wurde, da der bedrohliche Drache bereits in den ersten 15 Minuten des Films von Bart beseitigt wurde. Kann man so machen, ich persönlich hätte mir eher eine epischere Schlacht gegen den Drachen gewünscht ( auch wenn die andere Variante vermutlich näher am Buch war ). Den ersten Teil fand ich überragend, der zweite Teil nahm aufgrund der Erwartungen etwas ab und die Schlacht Der Fünf Heere... naja. Angesichts der Tatsache, dass wir hier von 'ner Tolkien-Verfilmung sprechen ist das immer noch sehr geil, die Trilogie hätte man aber anders und meiner Meinung nach besser und spektakulärer abschließen können.

      Wertung: :star: :star: :star: :star_2: :star_1:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TwoFace“ ()

      Ich muss sagen, dass ich den 3. Hobbitteil eindeutig als den besten von den dreien empfunden habe, was aber vielleicht auch daran liegen mag, dass ich mit den geringsten Erwartungen in den Film gegangen bin... :D Generell denke ich, dass die Hobbitverfilmung auf keinen Fall mit Herr der Ringe mithalten kann, was wohl zum Teil daran liegt, dass ich den Hobbit gelesen habe und demnach mehr als enttäuscht war (Obwohl Martin Freeman einiges rausgehauen hat, Holy, der Schauspieler ist einfach super xD). Den Drachen empfand ich gar nicht als lächerlich, denn Smaug unterhält sich ja auch im Buch mit Bilbo, was ihn eigentlich viel intelligenter und bösartiger hat werden lassen, fand ich, da eine wilde Bestie einfach immer nur halb so grausam ist wie ein intelligentes Wesen, dem tatsächlich bewusst ist, was es da tut :>
      Und es ist in der Tat (teilweise) recht nah am Buch gehalten, aber wenn man bedenkt, dass die Endschlacht im Buch in einem (?) Kapitel abgehandelt wird und auch ansonsten alles so unendlich lang gezogen wurde, gefiel mir einfach nicht. Obwohl der Extracontent (der Nekromant, der weiße Ork, der Rat der Drei, die Lovestory...) eigentlich ganz nett war und einigermaßen sinnvoll dazugedichtet wurde - außer Legolas, der war so dermaßen überzogen, das war schon nicht mehr witzig, das war einfach nur noch lächerlich .-. - hat mich keiner der drei Teile wirklich überzeugt, nichtmal nummer 3.

      Bei Guardian of the Galaxy stimm ich aber zu (Ronaaaan ♥ ) und ich freu mich schon wie ein Schnitzel, den zweiten endlich im Kino sehen zu können :love:
      Ich fand alle 3 Hobbit-Filme furchtbar. Wer das (eine einzige, nur knapp 400 Seiten lange) Buch gelesen hat, weiß, wie enorm viel zu diesen Filmen dazugedichtet werden musste, um aus einem spaßigen, spannenden, Abenteuerroman eine zweite Pseudo-HDR-Trillogie zu machen...
      Finde ich persönlich extrem schade, weil HdR eine verdammt gute Buchverfilmung war, die an sich nur da weg- und dazugefügt hat, wo es nötig oder sinnvoll war... Der Hobbit hätte locker und ohne Abstriche in einen einzigen 3 Stunden Film gepackt werden können...

      Bei Guardians of the Galaxy stimm ich dir zu 1000% zu. :D
      Der Film ist so abartig genial, da gibts schon keine Messlatte mehr für. XD
      Spoiler anzeigen
      Allein die Szene am Ende, wo sie auf Ronan treffen und Pete einfach mal lostanzt. Ich hab mich so weggekringelt. XD

      Teil 2 wird sicher auch bombe!

      Interstellar find ich persönlich auch ein wahres Meisterwerk. Es berührt einfach so viele verschiedene Bereiche und baut dabei eine derartige Spannung auf, dass man sogar vergisst, zum Popkorn zu greifen... ich kann aber auch verstehen, wieso manche Leute den Film vermutlich nicht, oder weniger mögen. Er ist eben sehr speziell. :D